Suche
  • karinsteijven

Orthomomohhäh?

Aktualisiert: Jan 9

Das schreibt sich orthomolekular….ich bin or-tho-mo-le-ku-la-re Ernährungsberaterin, ein ganzer Mund voll. Viele meiner Freunden und Bekannten wissen zwar das ich angefangen habe zu arbeiten als orthomolekulare Ernährungsberaterin, aber die wenigsten wissen, glaube ich, was das heißt. Für die, und all die die es wissen wollen gibt es nun diesen Blog! Regelmäßig werde ich Beiträge schreiben in denen die verschiedensten Gesundheitsthemen mit meinem orthomolekularen Licht beleuchtet werden.




An apple a day keeps the doctor away

Wer kennt diesen Spruch nicht? Das Gesundheit und gesunde Ernährung einen Zusammenhang haben ist den meisten bekannt. Aber wás genau ist gesunde Ernährung? Es ist auf jeden Fall nicht getan mit dem täglichen Apfel. Es bedarf schon ein bisschen mehr, und vor allem darf das womit wir uns Nähren auch ein bisschen diverser sein. Eh nö, viel diverser darf es sein; bunt wie ein Regenbogen!



Also was ist Orthomolekulare Ernährung?

Der Begriff ´orthomolekular` kommt aus dem altgriechisch: ὀρθός orthós ‚richtig' und molekular….eh ja molekular, halt. Es geht also um die richtigen Moleküle, für unseren Körper. Alles, alle Materie, ist ja bekanntlich aus Moleküle aufgebaut. Also auch unser Körper, unsere Geweben, unsere Zellen, Hormone und Neurotransmitter. Und wenn irgendwas an unserem Körper kaputt ist, z.B. wir brechen ein Knochen oder haben eine Wunde, dann kann dieser Körper das Manko selbst heilen, vorausgesetzt es sind genügend Baustoffe, die richtigen Moleküle, da die für die Heilprozesse benötigt werden. Bei einer Wunde braucht der Körper z.B. Kollagen, Zink und Glutamin damit Zellteilung stattfinden kann und die wunde sich schließen kann. Und du musst nichts dafür tun, es braucht keine Anstrengung, dein Körper weis was zu tun ist und bringt diese Stoffe an richtiger Stelle. Das ist Selbstheilung.


´Die wirksamste Medizin ist die natürliche Heilkraft, die im inneren eines jeden von uns liegt`

-Hippokrates


Aber auch wenn wir uns nicht verletzen oder krank sind, sind Heilprozesse dauernd aktiv in unserem Körper, denn all unsere Zellen werden ständig erneuert! Manche Zellen leben lange so wie die Zellen in unseren Knochen und Nerven, andere werden nach einigen tagen schon erneuert, so wie die Zellen in unser Darmepithel. Also gibt es immer was zu tun, zu `renovieren`, und die Baustoffe für unsere tägliche Renovierungen kommen nicht aus dem Baumarkt, sondern aus den Apfel den wir jeden Tag essen. Und aus was wir sonnst so essen und trinken, selbstverständlich; aus das Frühstücksei, aus dem Cappuccino, aber auch aus der Schokoriegel, dem Leberkäs und aus dem Kloß mit Soß´. Außer Baustoffe liefert unser essen noch was ganz wichtiges, und zwar Energie! In all unseren Zellen wird gespeicherte Energie aus der Nahrung frei verfügbar gemacht, damit wir sie nutzen können um zu bewegen, zu jagen, essen zu sammeln. Oder vielleicht kommt das dir bekannter vor: um dich in dein Auto zu begeben, dein Gehirn ein zu schalten und deine Finger über deine Tastatur gleiten zu lassen (so wie ich es gerade mache).

Orthomolekulare Ernährung ist also eine ausgewogene Ernährung die versucht den Körper so optimal wie möglich mit Baustoffe und Energie zu versorgen damit der ganze Körper bis auf Zellebene optimal funktionieren kann.

Suboptimal ist es wenn ein bestimmter Stoff nicht ausreichend vorhanden ist. Nimm z.B. Eisenmangel; ist zu wenig Eisen da, kann der Körper nicht ausreichend Hämoglobin bilden und tut sich schwer Sauerstoff in allen Geweben zu transportieren. Sauerstoff ist nötig für den Stoffwechsel, also für das verfügbar machen von Energie, somit fühlt man sich schlapp und hat keine Energie. Die klassische Lösung der Schulmedizin ist ein Eisenpräparat verschreiben, und eigentlich ist das auch schon ein orthomolekularer Ansatz- bestehende Mängel mit Supplemente erheben – nur würde ein orthomolekularer Ernährungsberater noch ein paar Schritte weiter gehen.

`

Erstens, zusätzlich zum Eisen würde er raten eine weile Vitamin B12, Vitamin C und Vitamin A ein zu nehmen. Denn diese Vitamine unterstützen die Aufnahme von Eisen. Außerdem würde er aufklären das Kalzium die Aufnahme von Eisen hemmt, also achte darauf dein Eisen nicht mit ein Glas Kuhmilch ein zu nehmen. Er würde dir erzählen wo sonnst noch viel Kalzium drinne steckt. Und in den nächsten schritt, wenn der Mangel erhoben ist, erklärt er worauf man achten kann bei der Ernährung damit nicht wieder so ein Defizit entsteht. Al diese zusammenhänge sind der Wissenschaft bekannt, wieso sie nicht zu deinem Vorteil nutzen?

Aber wenn ich mich gesund Ernähre ist das doch ausreichend um gesund zu sein?`Prinzipiell ja, aber weist du auch was für dich gesunde Nahrung ist? Und was ist deine Definition von gesund sein? Heißt gesund sein die Abwesenheit von Krankheiten? Für mich nicht. Gesund sein geht für mich über das nicht-Krank sein hinaus: Ich bin nicht Krank únd habe viel Energie, schlafe abends gut ein, werde morgens ausgeruht wach. Ich hab eine klaren Kopf und fühle mich ausgeglichen. Meine Periode kommt regelmäßig und bereitet mir keine Probleme wie PMS, Migräne oder Schmerzen. Oder sie kommt gar nicht, weil ich mühelos Schwanger geworden bin und ohne große Beschwerden mein Kind wachsen fühle. Meine Verdauung läuft wie geschmiert (ekeliges Bild vielleicht, aber es könnte auch viel ekeliger laufen, ….strömen, oder gar nicht, du verstehst was ich meine). Meine Haut ist schön und meine Haare glänzen. Ich habe Lust, Lust auf Sex, auf Lachen, auf meine Arbeit. Das Leben macht mir Freude!

Du siehst, Gesundheit ist eine Skala und kein binäres System (Gesund/Krank). An der einen Seite der Skala bist tu todkrank, irgendwo in der Mitte tritt die Abwesenheit von Krankheiten ein, und am andere Ende hast du Kraft, Energie, alle Prozesse und Systemen deines Körpers arbeiten freudig zusammen und du kannst dein volles Potenzial leben!


Wo du dich auf dieser Skala begeben möchtest kannst nur du entscheiden. Ein Ansatz um auf der Skala nach rechts zu rutschen ist mit Hilfe von orthomolekularen Ernährung. Als orthomolekulare Ernährungsberaterin kenne ich mich aus mit Vitalstoffe, wo sie im Körper gebraucht werden und in welchem Essen sie versteckt sind. Neugierig geworden? Vielleicht ist das Inner Peas - Winterangebot etwas für dich?

Wie schaut es bei dir aus, bist du schon mal auf der Gesundheitsskala nach rechts gerückt nachdem du etwas in deiner Ernährung geändert hast? Oder auch nach links? Teile deine Erfahrungen

121 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen